BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Anzeige

AKTUELLE MELDUNGEN

Von Klaus Stein Es war wieder ein buntes Treiben am Sonntagnachmittag auf dem Guido-Stifts-Platz, der zumindest ein Mal...
Der inSPEYEREd-Bienenkübel geht in die zweite Runde. Nach erfolgreichem Start beim Klimaschutztag im April 2018 wird die...
"Wir wollen alle das Gleiche, eine lebens- und liebenswerte Stadt", brachte Dr. Rolf Klein, Sprecher des Zukun...
Rudern: Gute Platzierungen für RGS-Nachwuchs bei der Internationalen DRV-Junioren-Regatta
Drucken
SPORT | Wassersport
Sonntag, den 12. Mai 2019 um 15:57 Uhr
Auch dieses Jahr kamen die Nachwuchsruderer wieder aus ganz Europa und gar aus Japan zur Internationalen Juniorenregatta des Deutschen Ruderverbandes nach München auf die Olympiastrecke in Oberschleißheim. Die Rudergesellschaft Speyer war mit großem Aufgebot vertreten, um sich der internationalen Konkurrenz zu stellen und durfte neben einem Sieg, zwei zweite und zwei dritte Plätze mit nach Hause nehmen. Fünf vierte, zwei fünfte und zwei sechste Plätze komplettieren das Bild.

In sehr guter Form präsentierte sich Nicolas Bohn der im Junior-Einer B (15/16 Jahre) über die 1500-Meter-Strecke mit seinem zweiten Platz am ersten Tag, nur eine Länge hinter dem starken Kroaten Ivan Augustinov, ins gesetzte Finale ruderte. Das Finale dominierte Finn Stäblein vom Würzburger RV, Nicolas Bohn konnte sich hinter dem RC Potsdam den dritten Platz vor den beiden Kroaten und Österreich sichern. Im Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann B waren gleich zwei Boote mit Speyerer-Beteiligung am Start. Die Renngemeinschaft RG Speyer/Creuznacher RV präsentierte sich überraschend stark. Mit Ole Bartenbach, Alexander Martirosyan, Niklas Rehm und Levi Gött übernahm der Vierer schnell die Führung und siegte deutlich vor der Renngemeinschaft Alster-Club/Norddeutscher RB. Die Renngemeinschaft RG Speyer/Creuznacher RV/Bernkasteler RV/RG Treis-Karden mit dem Speyerer Leo Wels ruderte auf den fünften Platz und hielt die bayrische Renngemeinschaft mit fast zwei Längen auf Distanz. Im gesetzten Lauf am zweiten Tag folgte Rang vier für Leo Wels und seine Crew.  Der siegreiche „leichte“ Vierer ohne Steuermann B mit Ole Bartenbach und Alexander Martirosyan durfte am zweiten Tag bei den „schweren Jungs“ im Lauf sein Können zeigen und tat dies auch. Platz zwei hinter der Renngemeinschaft RG Eberbach/Ulmer RC und vor der Renngemeinschaft Münchener RC/RC am Lech Kaufering/RC Aschaffenburg bestätigt die Ambition in diesem Jahr ganz vorn dabei sein zu wollen. Im Junior-Achter B taten sich die beiden „leichten“ Vierer zusammen und erkämpften sich mit Schlagmann Ole Bartenbach, Alexander Martirosyan, Leo Wels und Jonas Linden, Bernkasteler RV, an den Steuerseilen einen vierten und einen dritten Platz.
Im Junior-Einer A (17/18 Jahre) kam Tim Streib am ersten Tag auf Platz sechs und wurde damit ins D-Finale gesetzt, hier folgte ein unglücklicher fünfter Rang. Hinter dem dominanten Japaner Takateru Tsuji, kämpften alle Ruderer immer nahezu gleichauf um die Plätze und Tim Streib blieb ein vorderer Platz um wenige zehntel Sekunden verwehrt. David Martirosyan ruderte im Leichtgewichts-Einer A auf Platz fünf und mit Bootskamerad Julian Harwardt, RG Treis-Karden, im Leichtgewichts-Doppelzweier A auf Rang vier. Der Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann A mit Marvin Walter und Simon Holstein steuerte an beiden Regattatagen je einen vierten Platz zum Gesamtergebnis der RG Speyer bei. Im Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann in der Renngemeinschaft RG Speyer/Schweinfurter RC Franken erzielten Marvin Walter und Simon Holstein mit Paul Knahn und Friedrich Remelé den sechsten Platz.
„Die Jungs haben die Vorgaben umgesetzt, wir konnten wertvolle Erfahrung für das weitere Training sammeln, darauf lässt sich aufbauen“, zeigten sich Trainer Martin Gärtner und Julia Hoffmann mit dem ersten großen Vergleichstest der Saison zufrieden. (spa/Foto: RGS)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.